„Nur was wir verdrängen, kommt wieder.“


Ein Blick von der obersten Terrasse des Lagers.
Ein Blick von der obersten Terrasse des Lagers.

Jedes Jahr besuchen die neunten Klassen das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof in den Vogesen. Hier können die Schülerinnen und Schüler direkt vor Ort nachvollziehen, in welchem Ausmaß die nationalsozialistische Herrschaft menschenverachtend und grausam war.
Inmitten der  idyllischen Landschaft der Nordvogesen liegt dieses Lager, das von 1941 bis 1944 von den Nationalsozialisten errichtet und mit unfassbarer Grausamkeit betrieben wurde. Hier wurden zumeist französische Nacht- und Nebelhäftlinge durch unmenschliche Arbeit und durch menschenunwürdige Lebensumstände seelisch gequält und körperlich vernichtet.

Die Klassen besichtigen sowohl das in Teilen aufgebaute Lager als auch das neu errichtete CERD, das europäische Zentrum für deportierte Widerstandskämpfer. Hier gibt es viele Details und Besonderheiten zu entdecken, die den Schülern helfen sollen zu einem begründeten Urteil über die menschenverachtende Ideologie der Nationalsozialisten zu kommen.

Der Besuch wird ausführlich an einem ganzen Schultag von den Fachlehrern Gesellschaftslehre geplant und inhaltlich besprochen. So sind die Klassen inhaltlich gut auf das vorbereitet, was sie rund um das Lager sehen. Gleichzeitig sollen sie auch Vorträge ausarbeiten, die sie vor Ort halten und mit denen sie ihre Mitschüler über bestimmte Stationen des Lagers informieren.

Der Galgen, heute oberhalb der Terrassen.
Der Galgen, heute oberhalb der Terrassen.
Der Prügelbock. HIer wurden die Häftlinge geschlagen.
Der Prügelbock. Hier wurden die Häftlinge geschlagen.

Durch diesen Besuch und durch die vor Ort erlebte Geschichte setzen sich die Schülerinnen und Schüler emotional und individuell mit diesem schrecklichen Kapitel der Vergangenheit auseinander. Gleichzeitig wird ihr Bewusstsein für die Demokratie, in der sie leben, gestärkt.